Noch Fragen?

Diskussion zur GR-Sitzung – März 2021

Hallo lieber Leser,
auf Grund der Reaktionen zu den letzte Beiträgen der Gemeinderatssitzungen, bieten wir Euch hiermit einen Raum für Eure Fragen, Kommentare und Meinungen.

Wir erwarten ein faires miteinander und hoffen unterschiedlichen Standpunkten wiederzufinden.

Also bleibt beim Thema und viel Spaß.

Für den vollständigen Beitrag und die Kommentare
klick bitte auf das Bild oder diesen Link.

3 Gedanken zu „Diskussion zur GR-Sitzung – März 2021

  1. Was gibt es denn eigentlich am Nahwärmestandort am Toxicgelände zu nörgeln?
    Zufahrt iss da, Platz iss da, Ortsrand und Gemeindegrund!
    Total geil.

    • @Manni: Wie wäre es, wenn man den Nahwärme Standort direkt vor ihre Haustür macht, das wäre doch mal eine total geile Idee! Schon mal daran gedacht, dass gegenüber in einem Abstand von gerade mal 20 Metern die ersten Wohnhäuser beginnen und eine Wohnsiedlung ist. Und die Anwohner, neben der eh schon stark befahrenen Kreisstrasse, nicht noch durch die Nahwärme Heizzentrale, einer
      zusätzlichen Geruchs- und Lärmbelästigung ausgesetzt werden wollen! Ein bisschen weniger Egoismus würde so manchen Häusner Bürger sehr gut tun!

  2. Ich habe zur letzten Gemeinderatssitzung eine Frage was das Thema Straßensanierung angeht.
    In dieser Sitzung wurde laut Bericht in der Tageszeitung und dem Bericht hier auf der Homepage folgender Beschluss gefasst das für die Sanierung der Straßen 500.000 €, einstimmig genehmigt wurden.
    Im Zeitungsbericht hat Bürgermeister Bernd Ruppert gesagt „Zahlreiche Straßen in Hausen sind dringend sanierungsbedürftig“, wo bestimmt viele Bürger ihm hier recht geben. Unteranderem ICH auch. Es wurden auch einige Straßen hier genannt, außerdem soll eine Prioritätenliste erstellt werden, laut Bericht.

    Da ich vor ca. 2 Jahren bereits eine Anfrage an die Gemeinde Hausen gestellt habe was zum Beispiel die Kaimstraße in Hausen angeht, die leider bis heute unbeantwortet geblieben ist, dachte ich ich Frage hier direkt Herrn Bürgermeister Bernd Ruppert wie die Kaimstraße hier eingestuft wurde.
    Hintergrund: Meine Familie und ich benutzen diese Straße täglich, weil wir in einer angegrenzten Straße seit Jahren wohnen. Also sind wir hier direkt betroffen !!

    Ich selbst bin Mitglied bei der UWG Hausen habe aber meine Anfrage an den Bürgermeister als „Normaler Bürger“ gestellt.
    Am Mittwoch den 10.03.2021 um 15.27 Uhr habe ich folgende E-mail an Herrn Ruppert geschrieben:

    Hallo Bernd,
    Ich habe eine kurze Frage zwecks dem Zeitungsartikel aus dem Internet auf Infranken, Thema Straßensanierung im Gemeindegebiet.
    Du hast hier ja ein paar Straßen genannt die wirklich schlimm sind. Nun habe ich eine Frage in welcher Stufe wurde hier bei der Befahrung die Kaimstrasse eingestuft, diese finde ich persönlich auch in einen schlechten Zustand und wann kann hier mit einer Sanierung aus den 500.000 EUR die bereit gestellt wurden gerechnet werden??

    Desweiteren würde ich gerne wissen, ob die Ergebnisse und Einstufung nach Priorität die gemacht wurden, nicht für alle Bürger öffentlich gemacht werden können, oder kann bzw darf man dies irgendwo nachsehen??

    Über eine kurze Rückmeldung von dir wäre ich dir sehr dankbar!!!

    Vielen Dank
    Mit freundlichen Grüßen

    Wolfgang

    Es dauerte nicht lange und ich bekam eine direkte Antwort vom 1.Bürgermeister Bernd Ruppert, siehe Anhang. Die Antwort kam am Mittwoch den 10.03.2021 um 16.08 Uhr

    Hallo Wolfgang,
    in der Sitzung habe ich die verschiedenen Einstufungen der Straßen erklärt. Die Priorität der Sanierung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Straße, Kanal, Wasser und auch der Nahwärme. Wenn diese Faktoren übereinandergelegt vom Gemeinderat die Priorisierung gemacht wurde, kann diese auch veröffentlicht werden.

    Wenn deine Kollegen hier besser aufgepasst haben, als es euer Homepagebericht vermuten lässt, dann können sie es dir bestimmt auch erzählen.

    Gruß Bernd

    So, was soll ich nun mit so einer Antwort anfangen??? Ich finde es war eine ganz normal gestellte Frage von einem Bürger aus Hausen an den gewählten Bürgermeister. Auch wenn ich ihn nicht gewählt habe ist er nun mal der 1. Bürgermeister.
    Ist es zuviel verlangt zuschreiben:
    – Den Bericht werde ich zeitnah bis ….. veröffentlichen
    – Unter Berücksitigung der genannten Parameter könnte die Kaimstraße bis ….. saniert werden bzw. die Sanierung geplant werden

    Ich finde jeder Bürger der eine normale Frage stellt hat auch das Recht auf eine ORDENTLICHE Antwort, egal ob diese Person Mitglied in einem anderen Verein bzw. anderen Partei ist. Herr Bernd Ruppert ist der Bürgermeister der Gemeinde Hausen und sollte für jeden Bürger aus Hausen und Wimmelbach eine kompetente Ansprechperson sein und auch jeden Bürger der Gemeinde eine ordentliche Antwort geben und niemanden in eine andere Schublade stecken nur weil man eine andere Politische Einstellung oder Denkweise hat.
    Ich finde diese Antwort mir gegenüber nicht in Ordnung, vorallem der letzte Satz der geschrieben wurde mit Anspielung auf „wenn deine Kollegen….“

    Im Zeitungsbericht und auf den Bericht hier auf der Homepage sehe ich nichts verwerfliches, warum hier mit so einer Aussage geantwortet werden muss.
    Soll das nun der neue Umgangston in der Gemeinde Hausen sein, wenn Bürger eine Anfrage an momentane Amtsträger stellen?? Wenn das der neue Ton sein soll oder bereits ist dann sehe ich keine GUTE Zukunft für Hausen. Irgendwann vor der letzten Wahl hat ein CSU Mitglied gesagt ohne die CSU wird Hausen untergehen oder irgendwie so…… Was ist dann jetzt in Hausen wenn hier auf kleine Anfragen aus der Bürgerschaft so reagiert wird??? Diesen Umgangston finde ich persönlich eine Katastrophe für die Gemeinde Hausen.

    Gerne kann hier drüber geschrieben, geredet und Diskutiert werden wie andere Bürger das sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Bereitstellung der Kommentarfunktion müssen wir aus technischer Sicht einige Daten aus Deiner Kontaktaufnahme speichern. Diese Daten werden wir nicht weitergegeben, übermitteln oder zu einem anderen Zwecken als dem zur Kommentarfunktion gehörenden nötigen Umfang nutzen.