Initiative – Tempo 30

Initiative – Tempo 30

eine Initiative der Elternbeiräte der Kitas und Grundschule


Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde Hausen und Wimmelbach,

vielleicht haben Sie bereits bemerkt: es ist derzeit eine neue Initiative hinsichtlich einer Geschwindigkeitsreduzierung von 50 km/h auf 30 km/h in der Heroldsbacher und Forchheimer Strasse entstanden. Urheber dieser Initiative sind die Elternbeiräten der beiden Kindergärten Lohe und St. Wolfgang sowie die der Grundschule.

Unterstützen können Sie dieses Vorhaben, mit Hilfe des nachstehenden Links oder mit Hilfe der Unterschriftenliste im EDEKA-Markt Saam.
Hier ist die Liste zu finden!


Wir die UWG-Hausen unterstützen dieses Vorhaben ebenfalls.
Weshalb tun wir das?

Wir sind der Meinung, gerade die Fußgänger und Radfahrer profitieren von Tempo 30. So lassen sich die Strassen sicherer überqueren und Auto- sowie Radverkehr harmonieren besser, da sich die Geschwindigkeiten annähern.

Nicht zuletzt genießen die Anwohner direkt die Vorteile einer generellen 30er Zone, da der Verkehrslärm deutlich reduziert wird.


Es freut uns hier besonders, dass sich der Elternbeirat beider Kitas und der Elternbeirat der Grundschule Hausen zusammengetan haben, um hier gemeinsam etwas zu bewegen!

Unsere Bitte!

Setzen auch Sie sich für dieses Vorhaben über den o. g. Link bzw. die ausliegende Unterschriftenliste ein.


Bei Nachfragen oder auch weiteren Anregungen wenden Sie sich gerne an eb@kita-lohe.de

Wichtig:
Ihre Daten dienen nur dazu, das Landratsamt über die Notwendigkeit und Wichtigkeit in Kenntnis zu setzen. Ihre Daten werden nicht an sog. Dritte weitergegeben.


Eine Initiative der Elternbeiräte der Kita Lohe und St.Wolfgang und der Grundschule, UWG-Hausen 27.Juli 2020

Gemeinderatsitzung – Juli 2020

Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Sitzungsinhalte.

Am Montag den 06.07.2020 fand die Gemeinderatsitzung für Juni 2020 statt.
Die Gemeinde hat dazu wie immer alle interessierten Bürger in die Mehrzweckhalle in Hausen eingeladen. Insgesamt folgten diesmal ca. 10 Personen der Einladung.


Anträge und Forderungen aus dem Rat


Veröffentlichung der Sitzungsinhalte im Amtsblatt

Es wurde über die kommenden Artikel im Amtsblatt zu den Gemeinderatssitzungen diskutiert. Im Gemeinderat wurde ursprünglich ein Ergebnisprotokoll beschlossen.

Nun wurde seitens der Grünen angemerkt, dass im Amtsblatt nicht vollständig über die Ergebnisse und Anträge aus der Gemeinderatssitzung Juni 2020 berichtet wurde aber stattdessen eine ausführliche Darstellung unter Informationen des Bürgermeisters erfolgt ist.

Das Ersuchen auf zukünftige Änderung wurde mit 8:9 abgelehnt.


Herausgabe nichtöffentlicher Sitzungsinhalte

Laut des Bürgermeisters wurden Informationen aus den nichtöffentlichen Sitzungen nach außen getragen, was ihn dazu veranlasste sogleich die Rechtsaufsicht zu informieren. Einige Gemeinderäte wehrten sich gegen den Generalverdacht des Bürgermeisters.

Außer der reinen Information durch den BGM wurde dies nicht weiter behandelt.


Ehrenkodex

Auf Basis des Merkblatts für kommunale Mandatsträger wurde seitens der UWG angeregt, einen Ehrenkodex im Gemeinderat zu verabschieden, um die Handlungen der Gemeinderäte transparenter darzustellen.

Seit Jahren setzt sich die UWG für solche Handlungsrichtlinien ein.

Der Antrag wurde mit 10:7 abgelehnt.

Mehr zum Merkblatt findest Du hier:
https://www.forum-verlag.com/media/pdf/26/66/8d/LP_2649_Korruptionspraevention.pdf



Zeitgerechte Behandlung von Anträgen

In der Behandlung des Antrags „Förderfähige Einzelprojekte“ musste festgestellt werden, dass auf Grund der späten Berücksichtigung des Antrags keine Fördermittel mehr zur Verfügung stehen.

Der Antrag wurde danach nicht weiter behandelt.


Sanierungsgebiet

Hinsichtlich des Antrags der UWG aus dem Jahr 2019, ein Sanierungsgebiet im Dorfkern auszuweisen, wurde seitens der UWG zusätzlich noch beantragt, zu prüfen, ob es förderschädlich ist, noch vor Abschluss des ISEK Programms dieses Gebiet in der Kommune auszuweisen.

Der Beschluss wurde mit 17:0 angenommen.


Erneuerung der Ortsverbindungstrasse Hausen – Thurn

Auf Antrag der UWG ist für die Ortsverbindungsstraße Hausen – Thurn eine neue Planung ins Gespräch gebracht worden, welche auch einen neuen Fahrradweg miteinschließt. Dadurch können ebenfalls zusätzliche Fördermittel beantragt werden.

Der Beschluss wurde mit 17:0 angenommen.


sonstige Anmerkungen und Fragen


Zum Abwasserzweckverband

GR. Thomas Schmitt fragte den BGM und Vorsitzenden des Abwasserzweckverbands, weshalb nicht im Gemeinderatsgremium vorher über die neue Haushaltssatzung des Abwasserzweckverbands diskutiert wurde, da dies finanzielle Folgen für die Gemeinde Hausen mit sich brachte. Diese Vorgehensweise wurde vom BGM Ruppert als nicht nötig erachtet.

Anmerkung: In vergangener Zeit, war eine solche Vorbesprechung, durchaus üblich.

Zitat:

Mir war es nicht bewusst, dass wir bei der Abstimmung um die Investitionsumlage für Hausen einen finanziellen Nachteil erwirken. Leider fand im Vorfeld auch keine Aufklärung statt.“

Maximilian Schmitt, JUW, Gemeinderat

Auch die UWG hatte auf die Frage nach der Motivation und dem Mehrwert dieser Änderung vom Abwasserzweckverbandsvorsitz keine Antwort bekommen.


Parkplatzmarkierung Thurner Straße

Es erfolgte der Hinweis des GR Kemeth zur Erneuerung der Parkplatzmarkierung in der Forchheimer Straße gegenüber der Metzgerei Zeitschek. Bernd Ruppert erwiderte, dass dies wahrscheinlich nicht nötig ist, da die Parkflächen höchstwahrscheinlich gänzlich wegfallen.


Ausbau offene Ganztagesschule:

Zum Thema Anbau Schule/Offene Ganztagesschule wurde die Frage nach dem Status und Umsetzungszeitpunkt gestellt. Der BGM wollte diese Antwort nicht in der Öffentlichkeit behandeln und verwies auf den nichtöffentlichen Sitzungsteil.